Königsfeier des Schützenverein Umpfenbach am 08.11.08

8. November 2008

Nachdem 2 Jahre lang ein Pistolenschütze aus einer Nachbargemeinde den Titel holte, war es in diesem Jahr wieder einmal ein Umpfenbacher Gewehrschütze, der das Königsschießen für sich entschied und damit zum neuen Schützenkönig ernannt zu werden: Udo Ditter.

Der 1. Schützenmeister Egon Sämann holte mit der Bläsergruppe und zahlreichen Schützen am Samstagabend den neuen Schützenkönig mit einem Fackelzug zu Hause ab. Nach einem Ständchen und einigen Worten des 1. Schützenmeisters ging es ins Schützenhaus, wo noch mehr Titel vergeben werden konnten. Egon Sämann begrüßte zunächst die Ehrenvorstände, den Ehrensportleiter und die Ehrenmitglieder. Besonders hervorhob er dann die Jugend, die auch zahlreich erschienen war. Nach seiner Begrüßung verlas der 1. Schützenmeister die Schützen, die das Stechschießen um die Glücksscheibe (Luftspistolenwettbewerb) noch durchführen mussten. Dies waren Kevin Schmidt, Andreas und Jan-Patrick Harstel, Karl Fieger und Klaus Naun. Der endgültige Sieger konnte nur durch ein zweites Stechschießen zwischen Karl Gieger und Andreas Harstel ermittelt werden, Andreas Harstel hatte am Ende die Nase vorne und entschied diesen Wettbewerb für sich.

Zusammen mit dem 2. Sportleiter Sebastian Bienert nahm der 1. Schützenmeister nun die Ehrungen vor. Die alten Majestäten (Rainer Berberich, Marion Scheurich und Corainna Hofer) gaben zunächst ihre Plaketten zurück. Mit den Worten „Trage sie mit Stolz“ übergab Egon Sämann die Plakette an den neuen Schützenkönig Udo Ditter. Wurde der Schützenkönig im letzten Jahr noch von zwei Frauen umrahmt, so bleibt in diesem Jahr alles in Männerhand. Kilian Bundschuh, der nicht anwesend war, erhielt die Plakette des 1. Ritter, Karl Fieger die des 2. Ritter.

Nun sollten auch die jungen Schützen nicht mehr länger auf die Folter gespannt werden. Zunächst mussten aber auch hier die alten Hoheiten ihre Plaketten abgeben (Marina Häfner, Isabella Held, Julia Held). Um die Spannung nun immer noch etwas zu erhalten, begann Egon Sämann mit der Proklamation von Anke Seitz zum 2. Prinzen, gefolgt von der Ehrung des 1. Prinzen, Johannes Schlegel. Kronprinz wurde Marina Häfner, die neben der Jugendscheibe noch den Joseph Mohr-Pokal erschoss. Im Pokalschießen der Jugend sicherte sie sich auch noch den 1 Platz vor Lisa Bauer und Johannes Schlegel. Ein extra Pokalschießen gibt es für die Jugend, die sitzend, aufgelegt schießt. Diesen Wettbewerb gewann Josephine Klein, vor Lars Ruf und Tim Haas. Jan – Patrick Harstel erhielt den Jugendpokal Luftpistole.

Weiter ging es mit der Übergabe der Ehrenscheibe an Günther Schmitt. Den Eichhornpokal schnappte Bernika Berberich ihrem Vater Manfred Berberich vor der Nase weg. Eine neu eingeführte Disziplin ist das Ältestenschießen mit dem Luftgewehr aufliegend. Aufgrund der großen Aktivität der älteren Schützen wurde dies mit aufgenommen. Gewinnen konnte diesen Wettbewerb Paul Miltenberger, vor Rudi Scheurich. Beim Medaillenschießen der Sportpistolen war es Günther Schmitt möglich, sich vor den anderen zu behaupten.

Eine etwas längere Prozedur war nun die Preisverleihung des Preisschießens. Etwa 30 Schützen schossen einen 10er und konnten sich einen Preis sichern. Sieger war Christian Heinisch, der 2. Platz ging an Michael Ditter und der 3. Platz an Florian Putterer.

Zum Schluss wurden noch die Ehrungen zum Adlerschießen vorgenommen, ein sehr lang andauernder Wettbewerb. Am 1.11. begann man um kurz nach 19 Uhr. Erst um 1.15 Uhr stand Tobias Seitz nach insgesamt etwa 710 Schuss als neuer Pistolenprinz fest, der den Rumpf schießen konnte. In diesem Zeitraum wird nicht nur geschossen, sondern auch das leibliche Wohl steht hier stark im Vordergrund. Bevor der Rumpf geschossen wird, gibt es verschiedene andere Teile des Adlers abzuschießen. Jedes Teil, das fällt ist ein Titel wert und darauf muss man auch einen Trinken. Der Reihe nach wurden abgeschossen: Reichsapfel (Egon Sämann), Zepter (Andreas Harstel), linke Schwinge (Christian Gehrig,), rechte Schwinge (Jürgen Berberich), Schwanz (Jochen Gehrig), Kopf (Michael Heinisch).

Damit konnten der 1. Schützenmeister Egon Sämann und der 2. Sportleiter Sebastian Bienert mit einem dreifachen „Gut Schuss“ die Ehrungen, jedoch nicht den Abend, beenden.