Vier Tage feiern für 85 Jahre Schützenverein

3. Juni 2010

Fest: Rock, Blasmusik, Ehrungen, Kinderturnen und Jazztanz

Neunkirchen-Umpfenbach Sein 85-jähriges Bestehen hat der Schützenverein von Freitag bis Montag gefeiert. Am Freitagabend spielte die Rockband X-Treme in der Schützenhalle. Am Samstag trafen sich die Vereinsmitglieder mit der Bläsergruppe auf dem Friedhof zum Totengedenken mit Kranzniederlegung. Landtagsabgeordneter Berthold Rüth marschierte mit dem Verein, den Gastvereinen und der Musikkapelle Richelbach ins Schützenhaus.
Auch Bürgermeister Wolfgang Seitz war mit dabei.
Rüth beglückwünschte den Schützenverein in einer kurzen Ansprache. Nach einer Spendenübergabe des Schützenvereins Dammbachtal überreichte Josef Scheurich als Vorsitzender der Junglederhosen aus Dankbarkeit für die Unterstützung eine neue Scheibe, gefertigt von Burkhard Eckert aus Richelbach. Sie zeigt den Heiligen Sebastian, den Schutzpatron der Schützen. Der Vereinsvorsitzende Egon Sämann versprach, für die Scheibe einen besonderen Platz im Schützenhauses zu suchen und sie auszuschießen. Es spielte die Musikkapelle Richelbach.
Gottesdienst mit Pater Josef
Zur Kirchenparade kamen Mitglieder der Reservisten, der Feuerwehr und des Gesangvereins. Von der Bushaltestelle marschierten sie mit der Musikkapelle Neunkirchen in die Schützenhalle und feierten einen Festgottesdienst mit Pater Josef. Beim anschließenden Frühschoppens spielte die Musikkapelle aus Neunkirchen.
Bürgermeister Wolfgang Seitz betonte die Wichtigkeit des Schützenvereins für die Gemeinde. »Das wahre Geheimnis des Erfolgs ist die Begeisterung«, sagte er. Gauschützenmeister Otto Rummel sagte, er komme immer wieder gern nach Umpfenbach, der Verein sei ein Glücksfall für den Gau.
Die Ehrennadel des bayerischen Sportschützenbunds übergab Rummel an Sämann für »überragende Arbeit für den Verein und den bayerischen Schießsport«. Für 25 Jahre im Verein erhielten Günther Schmidt und Andreas Schell eine Urkunde. Für 40 Jahre bekamen Konrad Neuberger, Ewald Jenisch und Manfred Berberich die Schützenscheibe mit dem Umpfenbacher Schützenhaus. Für 50 Jahre wurde Edgar Ditter geehrt. Die Ehrenurkunde des Vereins übergab Sämann an Alfred Haack und Edwin Berlinger. Berlinger hatte als Vorstand den Bau des Schützenhauses angestoßen und geplant. Haack hatte den Verein als »Hofschmied« gefördert.
Nach dem Mittagessen zog der Schützenverein mit seiner Bläsergruppe und 15 Gastvereinen durch den Ort in die Schützenhalle. Dort spielte die Musikkapelle aus Rauenberg zum Fahneneinmarsch, die Kinderturngruppen und die Jazztanzgruppe traten auf.
Danach wurden die Sieger des Vereinsschießens geehrt. In diesem Jahr schafften die Reservisten aus Umpfenbach das »Double«. Die Herren holten sich den ersten Platz mit 453 Ringen, die Damen mit 397 Ringen. Bei den Herren wurde die Feuerwehr Umpfenbach Zweiter und der Musikverein Neunkirchen Dritter. Bei den Damen schaffte es der Frauenbund Umpfenbach auf den zweiten und die »Jazz-Mädels 2« auf den dritten Platz. Beste Einzelschützen waren Udo Bienert und Sieglinde Berberich. Die Bürgerscheibe schoss Christa Haack, im Preisschießen wurde Udo Bienert erster vor Sieglinde Berberich und Franz Hennig. Beim Schinkenschießen mit dem Kleinkalibergewehr wurde Burkhard Farrenkopf erster vor Theo Sauerwein und Kilian Bundschuh. Am Abend spielten die Original Lederhosenmusikanten aus Umpfenbach
Am Montag begann der Festtag mit einem Frühschoppen und Mittagessen der Firmen im Umkreis. Um 14 Uhr zogen der Frauenbund, die Senioren und die Kinder aus Umpfenbach und Umgebung ins Schützenhaus, begleitet von Walter Löhr auf dem Schifferklavier. Dort wurde ein Kindernachmittag gefeiert. Der Schützenverein ließ das Fest am Abend ruhig ausklingen.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft (von links): Gauschützenmeister Otto Rummel mit Edgar Ditter, Ewald Jenisch, Andreas Schell, Alfred Haack, Günther Schmitt, Manfred Berberich, Konrad Neuberger, Schützenmeister Egon Sämann und Edwin Berlinger
Josef Scheurich (rechts) überreicht die neue Schützenscheibe an Egon Sämann.